Arm aber glücklich

Am Donnerstagabend, als ich auf dem Weg zur Audienz war, lief das Lied «Arm aber glücklich» von George im Radio. Ich habe nur den Refrain gehört aber irgendwie hat mich dieses Lied echt angesprochen. 

Es geht darum, dass er den Reichtum der Welt nicht braucht um glücklich zu sein. Ihm reichen gute Freunde und seine Musik.

Dieses Lied war ein Anstoss für mich darüber nachzudenken, was mich wirklich glücklich macht und was für mich wahrer Reichtum bedeutet. 

Was geht dir dabei durch den Kopf?

Du bist herzlich eingeladen, deine Gedanken im internen Bereich der Online-Audienz niederzuschreiben und so an einem virtuellen Austausch teilzunehmen. Falls du noch keinen Zugang hast, kannst du diesen per Mail anfordern. Schreib einfach an [email protected]

Vorheriger
48 Stunden Gebet

Ein Kommentar

  1. Tabea Schäfli

    Mich macht es glücklich, wenn ich sehen und erleben darf, wie Gott Dinge im Leben von Menschen wirkt, gelingen lässt, die „man nicht einfach machen kann“. Reichtum ist für mich, aus der Fülle Gottes Leben. Das heisst, ich habe es selber nicht im Griff, aber ich nehme Gottes Zusagen in Anspruch, nehme sie wie Geschenke an und nutze sie

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.